Frau in Wohnung auf dem Sessel mit Hund auf dem Schoss

Wie lange kann ein Hund alleine bleiben?

Du hast einen Hund und kümmerst dich täglich liebevoll um ihn. Für die Momente, wenn du mal keine Zeit hast, hast du Freunde, Familie oder vielleicht auch einen Hundesitter. Dennoch wird es Situationen geben, in denen all das nicht klappt. Zum Beispiel wenn du beruflich verhindert bist, und du deinen Vierbeiner mal alleine lassen musst. Wie lange kann ein Hund eigentlich alleine bleiben und worauf musst du achten – das erklären wir dir im nachfolgenden Beitrag.

Teile den Artikel

Wir kennen das vermutlich alle: Du hast Deinen Tag mal wieder generalstabsmäßig durchgeplant. Es geht gegen Feierabend – und dann kommt plötzlich der Chef um die Ecke und bittet dich, noch „zwei Stündchen“ dran zu hängen, weil der Megaauftrag für einen wichtigen Kunden unbedingt noch heute raus muss. Ok, du bist ja prinzipiell hilfsbereit, aber was machst du mit deiner Fellnase, die dein Hundesitter aus der Nachbarschaft gerade eben in deiner Wohnung abgesetzt hat, weil du ja jetzt nach Hause gehen wolltest? Leider ist auch sonst keiner zuhause, daher fragst du dich:

Wie lange kann mein Hund alleine bleiben? Und wie lange darf mein Hund überhaupt alleine gelassen werden?

Leider gibt es keine festgelegte Regel, nach dem Motto: X Stunden sind ok. Vor allem, weil jeder Hund anders ist: die Rasse bestimmt, wie viel Auslauf der Hund braucht, das Alter bestimmt die emotionale Festigkeit oder die Häufigkeit, sein Geschäft erledigen zu müssen.

Kleiner Hund schlafend in seinem Körbchen

Die Antwort kann lauten: gar nicht. Sie kann aber auch lauten: den ganzen Tag, 8-9 Stunden.

Es ist letztlich eine sehr individuelle Frage, aber vielleicht helfen dir folgende Punkte, in jeder Situation eine gute Entscheidung zu treffen:

  • Hunde sind Rudeltiere. Sie brauchen Kontakt und Gemeinsamkeit mit Menschen oder anderen Hunden. Versuche daher ein Betreuungs-Netzwerk aufzubauen: Verwandte, Freunde, Kollegen, Nachbarn oder auch professionelle Hundesitter, die du stundenweise buchen kannst, auch für Notfälle.
  • Manche Menschen lassen zuhause auch Fernseher oder Radio laufen, damit das Gefühl von Einsamkeit nicht aufkommen kann.
  • Hunde ordentlich auslasten. Je mehr dein Hund im Alltag und an diesem speziellen Tag schon Auslauf hatte und sich austoben konnte, umso eher und länger kannst du ihn alleine lassen. Viele Hunde machen es sich dann bequem und schlafen 3-4 Stunden auf ihrem Lieblingsplätzchen.
  • Das Alter macht einen Unterschied: Wenn dein Hund erwachsen ist, sind die im Eingangsbeispiel genannten zwei Stunden eher am unteren Ende dessen, was einem Hund zugemutet werden kann. Ist dein Hund noch jung, sind zwei Stunden eher die Obergrenze. Ist dein Hund erst seit wenigen Tagen oder Wochen neu bei dir und evtl. ein Welpe, solltest du ihn am besten gar nicht alleine lassen.
  • Was ist dein Hund für ein Typ, was hat er für einen Charakter? Ist er eher eine gemütliche, genügsame Schnarchnase oder eine aktive Hochleistungsmaschine? Ein besonders aktiver Hund wird möglicherweise alleine zuhause schneller unruhig und stellt was an. Aber das wirst du merken, wenn Du nach Hause kommst…
  • Wichtig: Wenn dein Hund in deiner (langen) Abwesenheit mal etwas zerstört hat, solltest du ihn auf keinen Fall dafür bestrafen. Denn letztlich hast du ihn alleine gelassen, und er zeigt dir damit, dass er damit nicht einverstanden ist.
  • Wie oft muss dein Hund raus, um sein Geschäft zu erledigen? Besonders junge Hunde und ältere Hunde (wie beim Menschen…) müssen vermutlich häufiger raus. Auch dieser Rhythmus bestimmt, wie lange du deinen Hund alleine lassen kannst.
  • Einfach im Garten belassen?
  • Letztlich ist es (abhängig von Alter, Rasse, Wesen) auch Gewöhnung bzw. Training, wie lange du deinen Hund allein lassen kannst. Es gibt nicht wenige Halter, die ihren Hund den ganzen Tag – also bis zu 8 Stunden – alleine lassen können.

Am Ende kennst nur du deine Fellnase so gut, dass du abschätzen kannst, wie lange dein Hund alleine bleiben kann. Probieren geht über Studieren. Dennoch hier eine grobe Orientierung:

  • Hund neu bei Dir: in den ersten drei Monaten gar nicht alleine lassen (altersunabhängig)
  • Welpen bis zum Alter von 6 Monaten: am besten gar nicht alleine lassen, und wenn, so kurz wie nur irgend möglich
  • Junghunde (7-18 Monate): Schritt für Schritt an das Alleinsein heranführen, Dauer schrittweise erhöhen und den Hund danach gut beobachten
  • Erwachsene Hunde (ab 1,5 Jahren): bis zu vier Stunden sind für viele Hunde möglich; viele Halter berichten auch, dass selbst 6-8 Stunden problemlos funktionieren

Hund schlafend in einem kleinen Tipi

Wenn du deinen Hund öfter alleine lassen musst, solltest Du zwei Dinge tun:

  1. Eingewöhnen: beginne mit der Abnabelung zuhause. Lass deinen Hund mal über eine längere Zeit nicht an dich heran (keine Beachtung, kein Streicheln etc.). Verbring zum Beispiel mal längere Zeit in einem anderen Zimmer oder verlasse mal kurz die Wohnung, ohne übertriebene Verabschiedung. So lernt dein Hund, sich auch mal alleine zu beschäftigen – und dass du auch wieder zurückkommst. Wenn er gut mitmacht, belohn ihn.
  2. Unbedingt sein Verhalten und sein Gemüt im Auge behalten: wird die Bude zerlegt, werden Gegenstände angeknabbert, leckt sich dein Hund wund oder jagt ständig die eigene Rute? Alles Anzeichen dafür, dass er möglicherweise zu viel alleine ist. Dann solltest Du die Alleinzeit zurückfahren.

In jedem Fall gilt: Sorge in der restlichen, gemeinsamen Zeit für maximal viel Zuwendung, Auslauf, Spiel und Pflege. Viel Erfolg und Spaß mit deinem Hund!

Teile den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.