Bild eines Dobermann Welpen beim Spielen mit einem Stock als Titelbild für das Rasseporträt

Der Dobermann im Rasseportrait

Der Dobermann ist schlank und kraftvoll. Diese Hunderasse besitzt nicht nur einen kraftvollen Körperbau, sondern auch eine ausgeprägte Intelligenz. Der Dobermann ist furchtlos, wachsam und gehört zu den besten Schutzhunden der Welt.

Teile den Artikel

Kurzprofil

  • Rasse: Dobermann
  • Herkunft: Deutschland
  • Wesen: energisch, gehorsam, intelligent, furchtlos, konzentriert, loyal, selbstbewusst
  • Größe (Widerristhöhe): 66-72 cm (männlich), 61-68 cm (weiblich)
  • Gewicht: 40-45 kg (männlich), 32-35 kg (weiblich)
  • Lebenserwartung: 10-13 Jahre
  • FCI-Klassifizierung: Gruppe 2 Pinscher und Schnauzer, Molosser und Schweizer Sennenhunde / Sektion 1: Pinscher und Schnauzer

1. Über die Rasse

Der Dobermann ist eine schlank gebaute Hunderasse – muskulös, schnell und kraftvoll. Der Körperbau ist athletisch und elegant. Durch seine Eleganz und der lockeren, sportlichen Art sich zu bewegen, hat sich der Dobermann den Ruf als „König im Hundereich“ geschaffen. Die glänzende Fellfarbe des Dobermanns ist meist schwarz oder braun. Außerdem hat diese Hunderasse oft kleine rostfarbenen Flecken am Körper.

In Deutschland steht der Dobermann in einem Bundesland auf der Liste potenziell gefährlicher Hunde. Wer sich einen Dobermann anschaffen möchte, sollte sich daher vorher unbedingt über die geltenden Regelungen und Auflagen zur Haltung im jeweiligen Bundesland bzw. Wohnort informieren. Der Dobermann gilt in Brandenburg als Kampfhund der zweiten Kategorie.

2. Herkunft und Geschichte

Der Dobermann geht auf die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück, als ein deutscher Steuereintreiber namens Karl Friedrich Louis Dobermann dachte, es wäre klug, einen zusätzlichen Schutz bei sich zu haben, während er Steuern eintrieb. Als Besitzer eines Hundezwingers war Karl Friedrich Louis Dobermann mit einer Vielzahl verschiedener Hunderassen vertraut und wusste genau, welcher Hund ein perfekter Begleiter auf seinen Steuer-Touren sein würde.

Er begann Hunde auszuprobieren, von denen er dachte, sie könnten gute, wachsame Begleiter sein. Obwohl es keine offiziellen Aufzeichnungen darüber gibt, welche Hunderassen gepaart wurden, spekulieren Experten, dass der Dobermann eine Mischung aus dem deutschen Pinscher, dem Rottweiler und dem schwarzen Terrier ist.

Es ist besonders hervorzuheben, dass moderne Dobermänner viel schlanker sind als ihre früheren Vorfahren. Auch das „Temperament“ des Hundes hat sich im Laufe der Jahre verändert, was ihn heute zu einem wesentlich angenehmeren Begleiter macht.

Haftpflichtversicherung für Listenhunde

In vielen Bundesländern ist eine Haftpflichtversicherung für Listenhunde Pflicht. Sie ist in jedem Fall ratsam. Nicht jede Versicherung akzeptiert Listenhunde – aber wir von AMICANDO versichern jede Hunderasse, auch deinen Listenhund!

Jetzt Haftpflichtversicherung beantragen

3. Wesen und Charakter

Der Dobermann ist kein Hund für Anfänger, da er einiges an Temperament und Charakterstärke besitzt. Der Dobermann ist ein vertrauenswürdiger, loyaler, verspielter und lebenslustiger Begleiter. Er ist ein natürlicher Beschützer und würde alles tun, um die Mitglieder seiner Familie zu schützen. Gegenüber Fremden ist der Dobermann eher zurückhaltend und betrachtet sie mit Skepsis.

Da der Dobermann extrem sportlich und intelligent ist, liebt er von seinem Besitzer geistig und körperlich gefördert zu werden. Die einzige echte Sorge, die du bei deinem Dobermann haben solltest, ist das er eigenen Wege finden wird, seine Energie freizusetzen.

4. Typische Krankheiten

Jede einzelne Hunderasse neigt dazu, gesundheitliche Erkrankungen zu bekommen. Der Dobermann neigt dazu, einige gesundheitliche Probleme zu entwickeln, die ihn ziemlich teuer machen könnten. Das solltest Du auf jeden Fall wissen.

Zu den häufigsten Krankheiten, die ein Dobermann bekommen kann, gehören:

  • Die Von-Willebrand-Krankheit: Diese Blutkrankheit verhindert, dass das Blut des Hundes gerinnt. Übermäßige Blutungen nach einer Verletzung oder Operation sind das größte Symptom. Andere sind Zahnfleischbluten, Nasenbluten, Darmblutungen und Magenblutungen.
  • Hüftdysplasie: Der vererbte Defekt, bei dem der Oberschenkelknochen nicht eng am Hüftgelenk anliegt. Dies kann zu Schmerzen und Lähmungen in den Beinen führen. Eine Röntgenuntersuchung ist wichtig, um diesen Zustand zu diagnostizieren.
  • Progressive Retina-Atrophie (PRA): Diese Augenkrankheit verursacht eine allmähliche Verschlechterung der Netzhaut des Hundes. Hunde, die an dieser Krankheit leiden, werden nachtblind und mit Fortschreiten der Krankheit verlieren die Hunde auch tagsüber ihr Sehvermögen.
  • Schilddrüsenunterfunktion: Diese Erkrankung betrifft die Schilddrüse des Hundes und führt zu Haarausfall, Epilepsie, Fettleibigkeit, dunklen Flecken auf der Haut, Lethargie und anderen Erkrankungen. Diese Erkrankungen können mit Diäten und Medikamenten behandelt werden.
  • Wobbler-Syndrom: Diese erbliche Erkrankung betrifft die Rückenmarkkompression, die durch eine zervikale Wirbelsäuleninstabilität verursacht wird. Zu den Symptomen dieser Erkrankung gehören Lähmungen in den Beinen und Nackenschmerzen.
  • Kardiomyopathie: Die Erkrankung betrifft den Herzmuskel des Hundes und macht sie schwach und dünn. Die Herzkammern weiten sich aufgrund der Erkrankung aus, was zu einem abnorm großen Herzen führt. Diese Erkrankung kann zu einer Herzinsuffizienz führen.
  • Albinismus: Diese genetische Erkrankung führt dazu, dass der Hund kein Pigment hat. Der Dobermann ist also weiß, hat eine rosa Nase/Haut und blaue oder helle Augen. Diese Hunde sind empfindlich gegenüber Sonnenlicht und entwickeln verschiedene Gesundheitsprobleme.
  • Farbmutanten-Alopezie: Diese Erkrankung kann bei blauem Fell beobachtet werden. Hunde, die mit dieser Erkrankung geboren wurden, haben ein normales Fell, beginnen aber im Alter von 3 bis 4 Monaten Anzeichen zu zeigen. Der Hund beginnt brüchiges Haar zu entwickeln und hat fleckigen Haarausfall.
  • Narkolepsie: Die neurologische Störung wird durch die mangelnde Fähigkeit des Gehirns verursacht, das Wach-Schlaf-Muster zu regulieren. Der Hund kann plötzlich schläfrig werden und zu jeder Tageszeit einschlafen.
  • Magen-Dilatations-Volvulus: Allgemein als Blähungen bekannt. Sie tritt auf, wenn sich der Magen des Hundes mit Gas aufbläht. Dies bedeutet, dass der Hund nicht in der Lage ist, die überschüssige Luft abzugeben und sofortige Hilfe benötigt.

Empfohlene Gesundheitstests für den Dobermann:

  • Herzuntersuchung
  • Hüftbewertung
  • Schilddrüsenuntersuchung
  • Von Willebrand-Krankheit-DNA-Test
  • Augenarzt – Sehtest

Hundekranken- & OP-versicherung für Listenhunde

Leider verunfallen oder erkranken Hunde regelmäßig und müssen behandelt werden. Schütze dich daher vor hohen Tierarzt- oder Operationskosten durch eine leistungsstarke Hundekranken- und OP-Versicherung von AMICANDO.

Jetzt Tarife vergleichen

5. Pflege

Neben der regelmäßigen wöchentlichen Pflege sorgt ein gelegentliches Bad dafür, dass der Dobermann sauber bleibt und gut aussieht. Ihre starken, schnell wachsenden Nägel sollten regelmäßig mit einem Nagelknipser oder -schleifer getrimmt werden, um ein Überwachsen, Splittern und Reißen zu vermeiden. Die Ohren sollten regelmäßig kontrolliert werden, um eine Ansammlung von Ohrenschmalz und Ablagerungen zu vermeiden, die zu Infektionen führen können. Die Zähne sollten regelmäßig geputzt werden.

6. Fell

Das kurze, raue Fell vom Dobermann ist leicht zu pflegen. Du solltest deinen Dobermann ein paar Mal in der Woche abbürsten und bei Bedarf baden oder trocken shampoonieren. Diese Hunderasse hat einen durchschnittlichen Fellwechsel.

7. Futter

Für den Dobermann ist es wichtig, sehr gutes Hundefutter zu bekommen. Der Dobermann-Welpe sollte mit altersgerechtem Hundefutter gefüttert werden, das vom Züchter oder Tierarzt des Hundes empfohlen wurde. Leckerlis können eine wichtige Hilfe bei der Erziehung sein. Informiere Dich, welches Futter für deinen Dobermann unbedenklich ist und welches nicht. Spreche mit deinem Tierarzt, wenn du Bedenken bezüglich des Gewichts oder der Ernährung deines Hundes hast. Es sollte immer ausreichend sauberes, frisches Wasser zur Verfügung stehen.

Auf der Rückseite der meisten Hundefutterverpackungen, findest du Anweisungen, wie viel du deinem Hund geben solltest.

Hier ein kleiner Hinweis, wie viel ein Dobermann in der Regel an Futter benötigt:

  • Welpen (18 Monate und jünger): 1.800 Kalorien pro Tag.
  • Gesunde Erwachsene (über 18 Monate): 2.100 Kalorien pro Tag.
  • Ältere Hunde (weniger aktive Erwachsene aufgrund ihres Alters): 1.300 Kalorien pro Tag.

Dies sind ungefähre Zahlen, die auf dem durchschnittlichen Erwachsenengewicht eines Dobermanns von 35 Kg basieren. Überprüfe immer die Verpackung des Futters, um die richtigen Portionen für deinen Hund zu ermitteln.

Ein Dobermann, der sich viel entspannt und sich nicht viel bewegt, benötigt beispielsweise nur etwa 2.000 Kalorien pro Tag. Ein sehr aktiver Dobermann, der sich viel bewegt, benötigt wahrscheinlich mehr als 3.400 Kalorien pro Tag. Behalte die Aktivität und das Gewicht Deines Hundes im Auge und passe die Portionen entsprechend an.

Hier der typische Verlauf für einen Dobermann-Welpen, während seines Wachstums:

  • Welpe Dobermann (6 bis 8 Wochen alt): 4 Mahlzeiten pro Tag.
  • Junger Dobermann (8 Wochen bis 12 Monate alt): 3 Mahlzeiten pro Tag.
  • Erwachsener Dobermann (1 Jahr und älter): 2 Mahlzeiten pro Tag.

Achte bitte darauf, dass die Mahlzeiten gleichmäßig über den Tag verteilt werden. Dobermänner neigen dazu, sich aufzublähen, und dies kann ein größeres Risiko darstellen, wenn sie nur einmal am Tag gefüttert werden.

Übergang vom Welpen- zum Erwachsenenfutter:

Im Normalfall ist ein Alter von etwa 18 Monaten ein guter Zeitpunkt, um deinen Dobermann von Welpenfutter auf Erwachsenenfutter umzustellen. Gehe dabei immer schrittweise vor, um den Magen deines Hundes nicht zu verärgern. Das kannst du ganz einfach tun, indem du das neue (erwachsene) Futter mit dem alten (Welpen-)Futter in immer größeren Portionen mischst, bis der Umstieg vollständig erfolgt ist!

Eine schrittweise Umstellung über einen Zeitraum von 10 Tagen reicht normalerweise aus, ohne dass der Magen deines Hundes zu sehr in Aufruhr gerät.

8. Haltung und Bewegung

Der Dobermann ist ein energiegeladener Sportler, der viel Bewegung und Freilauf braucht. Ein Dobermann genießt es, jeden Tag lange Spaziergänge oder Wanderungen mit seinem Besitzer zu unternehmen. Ein großes, eingezäuntes Gelände zum Laufen ist für sein körperliches und geistiges Wohlbefinden wichtig. Die Teilnahme an Hundesportarten wie z.B. Agility bietet Hund und Besitzer, Bewegung für Körper und Geist – und eine Menge Spass zusammen.

Bild eines Dobermann, der auf einer Wiese liegt

9. Erziehung

Ob es sich um Kinder, andere Hunde oder andere Arten von Haustieren handelt, der Schlüssel ist die frühe Sozialisierung. Wenn ein Dobermann ein junger Welpe ist, sind sie neugierig auf alles. Wenn du deinen Dobermann in möglichst vielen Situationen mit Menschen und andere Tiere bringst, kannst du dir sicher sein, dass sie sich prächtig entwickeln werden.

Nimm deinen Dobermann mit in den Hundepark, zu deinen Familientreffen, lasse ihn mit den Kindern aus der Nachbarschaft und deren süßen Welpen spielen, melde ihn zu Welpenkursen an oder nimm deinen Dobermann sogar zum Schwimmen mit. Tu einfach so viel, wie Du kannst, wenn dein Dobermann noch jung ist.

Dobermänner sind sehr intelligent, lernen leicht, reagieren schnell und sind liebevolle und lustige Gefährten. Allerdings sind sie sehr starke Hunde und können aufdringlich, zerstörerisch und unkontrollierbar werden, wenn sie nicht richtig erzogen werden.

Der Dobermann sollte immer im Haus mit Menschen leben und nicht im Freien.

10. Kinder und andere Haustiere

Der Dobermann ist wie schon erwähnt eine hochintelligente und menschenorientierte Hunderasse, die treu, liebevoll und beschützerisch ist. Wenn frühzeitig auf Sozialisation und die entsprechende Erziehung geachtet wird, können sie ausgezeichnete Haustiere für Familien sein.

Dobermänner sind im Allgemeinen großartig mit Kindern, mit denen sie aufgewachsen sind. Sie sind großartig darin, sanft und tolerant gegenüber kleinen Kindern und Babys zu sein. Sie können auch mit allen Kindern toll umgehen, wenn sie von klein auf sozialisiert werden. Es ist wichtig, Kindern beizubringen, wie man richtig mit den Tieren umgeht und sie behandelt, um Zwischenfälle zu vermeiden. Selbst bei gut ausgebildeten Hunden solltest Du sie immer beaufsichtigen, wenn sie mit Kindern spielen, um sicherzustellen, dass die Dinge nicht außer Kontrolle geraten.

Der Dobermann wurde gezüchtet, um sehr menschenbezogen zu sein, was den Nebeneffekt hat, dass er eventuell zu viel Zuneigung benötigen wird. Schmusen, endlose Streicheleinheiten und Küsse auf das Gesicht werden von diesen Hunden sehr geschätzt.

Da Dobermänner ursprünglich als Personenschutzhunde gezüchtet wurden, haben sie einen natürlichen Instinkt, ihre Besitzer zu beschützen. Das gilt besonders für jeden, mit dem der Hund viel Zeit verbringt.

Alle Haustiere, an die dein Dobermann gewöhnt ist oder besser noch mit den er aufgewachsen ist, sollten in Ordnung sein. Die Probleme treten jedoch auf, wenn dein erwachsener Dobermann sich plötzlich an ein kleines pelziges Haustier gewöhnen muss. Du musst deinen Dobermann genau beobachten. Wenn er in der Nähe eines anderen Tieres ängstlich ist oder Dich beschützen will, kann dies schlimm werden. Am besten ist es, deinen Dobermann so früh wie möglich mit dem Umgang anderer Haustiere zu gewöhnen.

Dobermänner kommen im Allgemeinen gut mit anderen Hunden im Haus aus. Wenn Du zwei Hunde mit demselben Geschlecht zu Hause hast, kommen Hündinnen im Allgemeinen besser mit anderen Hündinnen aus. Zwei männliche Dobermänner oder sogar ein männlicher Dobermann und ein Rüde einer anderen Hunderasse können eine etwas schwierigere Situation darstellen.

Obwohl die Persönlichkeit jedes Hundes anders ist, kommen Dobermänner im Allgemeinen gut mit anderen großen Tieren aus. Sie können auch gut mit Pferden auskommen, wenn sie richtig an sie herangeführt werden. Allerdings haben Dobermänner oft Probleme, mit kleineren pelzigen Haustieren wie Meerschweinchen, Hamstern, Kaninchen und Frettchen. Einige Erfolge wurden von Dobermann-Besitzern berichtet, die ihre Hunde in jungem Alter an ein Kaninchen gewöhnt haben. Einen erwachsenen Dobermann an eines dieser Haustiere heranzuführen, kann jedoch für das kleinere Pelztier nicht gut ausgehen.

Hunde-Kombiversicherung für Listenhunde

Sicher dich und deinen Vierbeiner gegen alle Eventualitäten und hohe Kosten ab. Hol dir unsere schlaue 4-in-1 Hunde-Kombiversicherung mit Hundehaftpflicht (nicht im Tarif Kombi Easy), Hunde-OP-Versicherung, Hundehalterrechtsschutz und Krankenhaustagegeld.

Jetzt Tarife vergleichen

Teile den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.