Bild eines Kaukasischen Owtscharka als Titelbild für das Rasseporträt

Der kaukasische Owtscharka im Rasseportrait

Der kaukasische Owtscharka ist eine ernstzunehmende Hunderasse die man nie unterschätzen sollte. Der kaukasische Owtscharka ist kühn, furchtlos, selbstbewusst und kämpferisch, wenn eine Bedrohung vorliegt, jedoch ist er auch sanft, anhänglich, freundlich und liebenswert zu seiner Familie, einschließlich anderer Haustiere.

Teile den Artikel

Kurzprofil

  • Rasse: Kaukasischer Owtscharka (Kaukasischer Schäferhund)
  • Herkunft: Russland
  • Wesen: konzentriert, dominant, kraftvoll, ruhig, aufgeweckt, stark
  • Größe (Widerristhöhe): 72-75 cm (männlich), 67-70 cm (weiblich)
  • Gewicht: 50-100 kg (männlich), 45-100 kg (weiblich)
  • Lebenserwartung: 10-12 Jahre
  • FCI-Klassifikation: Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer, Molosser, Schweizer Sennenhunde, Sektion 2: Molossoide

1. Über die Rasse

Der kaukasische Owtscharka wurde jahrhundertelang gebraucht, um Grundstücke vor Eindringlingen zu schützen und das Vieh vor großen und kleinen Raubtieren wie Wölfen und Kojoten zu bewachen. Heutzutage sind sie oft als Begleiter und Wachhunde tätig.

Es gibt eine große Vielfalt an Typen unter den kaukasischen Hunden, abhängig von ihrer Heimatregion. Seit fast einem Jahrhundert gibt es zwei Rassetypen und Standards: Den Gebirgstyp, der langhaarig ist und eine schwerere Körpermasse hat, und den Steppentyp, einen kürzerhaarigen Hund mit leichterer Körpermasse. Andere Namen für diese Hunderasse sind kaukasischer Schäferhund und Kawkasky Owtscharka.

In Deutschland steht der kaukasische Owtscharka in zwei Bundesländern auf der Liste potenziell gefährlicher Hunde. Wer sich einen kaukasischen Owtscharka anschaffen möchte, sollte sich daher vorher unbedingt über die geltenden Regelungen und Auflagen zur Haltung im jeweiligen Bundesland bzw. Wohnort informieren. Der kaukasische Owtscharka gilt in Hessen als Kampfhund ohne Kategorie und Hamburg als Kampfhund der zweiten Kategorie.

2. Herkunft und Geschichte

Der kaukasische Owtscharka gehört zu einer der ältesten Hunderassen. Die genaue Herkunft dieser riesigen Hunderasse ist ein kleines Rätsel. Der kaukasische Owtscharka hat seinen Ursprung aus der Kaukasus-Bergregion und ist seit mehr als 2.000 Jahren im Einsatz.

Manche glauben, dass der kaukasische Owtscharka von Wölfen abstammt, während andere glauben, dass Mastiffs und andere Hunderassen zu ihren Vorfahren zählen. Viele Experten behaupten, dass der kaukasische Owtscharka von Schäferhunden abstammt, die aus Tibet eingewandert sind, aber einige archäologische Funde deuten darauf hin, dass diese Hunderasse bis nach Mesopotamien zurückreicht.

Wo auch immer der kaukasische Owtscharka seinen Ursprung hat, so war diese Hunderasse seit Jahrhunderten ein wertvoller Begleiter der Hirten in der Kaukasus-Bergregion. Sie bewachten die Schafsherden und ihre Besitzer vor gefährlichen Wildtieren wie Wölfen und Bären. Sie mussten furchtlos, stark und furchteinflößend sein und gleichzeitig dem kalten Wetter und den harten Bedingungen standhalten.

Hirten züchteten die benötigten Eigenschaften in den kaukasischen Owtscharka hinein und da die gesamte Kaukasus-Region so weitläufig ist, entstanden viele verschiedene Varianten dieser Hunderasse.

Irgendwann in den 1900er Jahren begann die kommunistische USSR damit, den kaukasischen Owtscharka als Gefangenenschutzhund einzusetzen und verwendete sie zur Zucht anderer Hunderassen. In den 1960er Jahren setzte die DDR den kaukasischen Owtscharka als Grenzschutzhunde entlang der Berliner Mauer ein. Als die Mauer 1989 fiel, wurden etwa 7.000 dieser Hunde verstreut und viele von ihnen wurden an Familien in Deutschland abgegeben, wo sie den Rest ihres Lebens verbringen durften.

Heute ist der kaukasische Owtscharka meist ein Familienbegleiter, Wachhund und Grundstückswächter, obwohl sie immer noch von Schäfern zum Hüten ihrer Herden eingesetzt werden. Sie haben viele ihrer vorsichtigen, zurückhaltenden und manchmal aggressiven Eigenschaften beibehalten, daher brauchen sie eine frühe Sozialisierung und eine konsequente Erziehung um Zwischenfälle zu vermeiden.

Haftpflichtversicherung für Listenhunde

In vielen Bundesländern ist eine Haftpflichtversicherung für Listenhunde Pflicht. Sie ist in jedem Fall ratsam. Nicht jede Versicherung akzeptiert Listenhunde – aber wir von AMICANDO versichern jede Hunderasse, auch deinen Listenhund!

Jetzt Haftpflichtversicherung beantragen

3. Wesen & Charakter

Der kaukasische Owtscharka ist nichts für unerfahrene Hundebesitzer. Obwohl sie in der Lage sind, liebevolle, loyale Familienhunde und starke Beschützer zu sein, sind sie auch von Natur aus misstrauisch gegenüber Fremden und kommen nicht gut mit Hunden oder anderen Tieren zurecht, die sie nicht kennen. Im Allgemeinen ist diese Hunderasse wenig energiegeladen, jedoch sehr entspannt, aber sie sind auch sehr revierbezogen und schrecken vor keinem Kampf zurück, selbst wenn das bedeutet, dass sie es mit einem Bären oder einem Wolf aufnehmen.

Obwohl der kaukasische Owtscharka intelligent ist, kann er auch ziemlich stur sein, was das Erziehen schwierig machen kann. Diese Hunderasse braucht feste Grenzen, Geduld und Konsequenz. Die Erziehung sollte so früh wie möglich im Leben beginnen, und Sozialisierung ist praktisch ein Muss.

Richtiges Sozialisierungstraining muss durchgeführt werden, um die Scheu der Hunderasse vor neuen Menschen und Tieren zu überwinden, was zu Aggressionen führen kann. Mit Menschen, die ihnen vertraut sind, ist der kaukasische Owtscharka jedoch sehr liebevoll und loyal und wird ein lebenslanger Wächter und Beschützer sein.

4. Typische Krankheiten

Der kaukasische Owtscharka wird meist als gesunde Hunderasse angesehen, aber wie viele große Hunderassen können sie anfällig für Hüftdysplasie sein. Eines der häufigsten Probleme, mit denen sie zu kämpfen haben, ist Fettleibigkeit.

Der kaukasische Owtscharka sollte mit einer für eine Riesenrasse angemessenen Ernährung gefüttert werden, allerdings haben sie kein übermäßig hohes Energielevel, und das sollte berücksichtigt werden. Das Gewicht sollte auch von Tierärzten überwacht werden. Um Fettleibigkeit bei deinem Kaukasischen Schäferhund zu vermeiden, spreche mit Deinem Tierarzt oder Ernährungsberater über eine geeignete Ernährung und ein Bewegungsprogramm.

Hundekranken- & OP-Versicherung für Listenhunde 

Leider verunfallen oder erkranken Hunde regelmäßig und müssen behandelt werden. Schütze dich daher vor hohen Tierarzt- oder Operationskosten durch eine leistungsstarke Hundekranken- und OP-Versicherung von AMICANDO.

Jetzt Tarife vergleichen  

5. Pflege

Der kaukasische Owtscharka hat eine Vielzahl von Fellarten, von sehr lang bis kurz. Hunde mit längerem Fell müssen täglich gebürstet werden. Die Pflege kann eine wunderbare Erfahrung für Dich und Dein Haustier sein.

Die starken, schnell wachsenden Nägel sollten regelmäßig mit einem Nagelknipser oder -schleifer getrimmt werden, um ein Überwachsen, Splittern und Reißen zu vermeiden. Die Ohren sollten regelmäßig kontrolliert werden, um eine Ansammlung von Ohrenschmalz und Ablagerungen zu vermeiden, die zu einer Infektion führen können. Die Zähne sollten regelmäßig gebürstet werden.

6. Fell

Es gibt drei Felllängen beim kaukasischen Owtscharka – lang, mittel und kurz. Je länger das Haar ist, desto ausgeprägter ist die Mähne um den Hals und die Behaarung um die Hinterbeine und um den Hundeschwanz. Alle drei Felllängen sind recht dicht. Der kaukasische Owtscharka hat ein doppeltes Haarkleid, wobei die Unterschicht fein und weich ist, während die Oberschicht grob und länger ist.

Der kaukasische Owtscharka kann grau, rehbraun, rot, cremefarben und sogar einfarbig weiß sein. Das Fell kann auch gefleckt sein oder große Flecken von zwei oder mehr Farben haben. Sie haben oft weiße Abzeichen auf dem Körper und eine dunkle „Maske“ um das Gesicht.

Das dichte Fell sollte mindestens zweimal pro Woche gebürstet werden, um lockere oder tote Haare zu entfernen und Verfilzungen zu vermeiden. Die kaukasischen Owtscharkas haben einmal im Jahr einen starken Fellwechsel.

Baden und zusätzliches Bürsten können helfen, diesen Fellwechsel zu beschleunigen. Das Baden kann bei einem Hund dieser Größe eine lästige Pflicht sein, weshalb es ratsam sein kann, ihn nur nach Bedarf zu baden oder sich auf einen professionellen Hundefriseur zu verlassen.

7. Futter

Der kaukasische Owtscharka sollte mit einem Futter gefüttert werden, das für eine riesige Hunderasse mit relativ niedrigem Energielevel geeignet ist. Bitte deinen Tierarzt oder einen professionellen Ernährungsberater, dir dabei zu helfen, die richtige Futterart und Portionsmenge für deinen Hund zu finden. Die geeignete Ernährung ändert sich von der Welpenzeit bis zum Erwachsenenalter und kann je nach den medizinischen Bedürfnissen geändert werden. Es besteht ein gewisses Risiko, dass kaukasische Owtscharka zu viel fressen und an Gewicht zunehmen. Daher solltest Du sicherstellen, dass Du Deinen kaukasischen Owtscharka an den empfohlenen Mahlzeitenplan gewöhnst. Kleinere, häufigere Mahlzeiten werden empfohlen, um zu verhindern, dass Hunde Blähungen bekommen.

8. Haltung & Bewegung

Der kaukasische Owtscharka kommt am besten mit einem großen Garten zurecht und ist für Familien geeignet, die tägliche Spaziergänge mögen. Da es sich um eine intelligente und eigenständige Hunderasse handelt, sollte diese aus Sicherheitsgründen beim Ausführen in einem eingezäunten Hof oder Garten und beim Gassi gehen an der Leine gehalten werden. Auch wenn es sich um einen Hund mit wenig Energie handelt, besitzt der kaukasische Owtscharka eine gute Ausdauer für Spaziergänge und Wanderungen.

Bild eines Kaukasischen Owtscharka, der flach auf dem Boden liegt und in die Kamera schaut

9. Erziehung

Der extrem eigenständige und intelligente kaukasische Owtscharka kann sich als schwierig, aber nicht unmöglich erweisen, wenn es um die Erziehung zum Gehorsam geht. Obwohl diese Hunderasse im Freien aktiv ist, bleibt der kaukasische Owtscharka im Haus in der Regel recht ruhig. Besitzer sollten beachten: Diese Hunderasse ist sehr beschützend gegenüber ihrer Familie und ihrem Eigentum, so dass es schwierig sein kann, Menschen in Ihr Haus zu bringen. Aus dem Grund wird eine frühe Sozialisierung und Erziehung dazu beitragen, dass der Hund sich prächtig entwickelt.

10. Kinder und andere Haustiere

Die kaukasischen Owtscharkas können liebevolle Familientiere sein, die sehr loyal sind, sogar gegenüber Kindern, aber es ist sehr wichtig, früh mit der Sozialisierung zu beginnen. Es liegt in ihrer Natur, Fremden gegenüber misstrauisch zu sein, manchmal sogar bis zur Aggression, und sie vertragen sich nicht gut mit anderen Hunden, wenn sie nicht richtig sozialisiert worden sind.

Der kaukasische Owtscharka neigt dazu, anderen Hunden gegenüber aggressiv und revierbezogen zu sein, wenn er nicht mit ihnen aufgewachsen ist. Sein natürlicher Instinkt als Herdenschutzhund kann dazu führen, dass sie sich Kindern gegenüber aufdringlich verhalten, und sie können das grobe Spielen neuer Kinder als Angriff auf ihr menschliches Familienmitglied verstehen und entsprechend reagieren.

Denke daran, dass der kaukasische Owtscharka zur Einschüchterung gezüchtet wurde und nicht zögern wird, in Aktion zu treten, um sein Zuhause und seine Familie vor vermeintlichen Bedrohungen zu schützen. Wie bei jedem Hund sollten Kinder beim Spielen beaufsichtigt werden und im Umgang mit dem Tier geschult werden, um Zwischenfälle zu vermeiden.

Selbst bei einem gut ausgebildeten kaukasischen Owtscharka kann seine enorme Größe ein Problem darstellen, und es ist wichtig, ihn zu beobachten, damit das Spiel nicht außer Kontrolle gerät und zu Verletzungen führt. Kaukasische Schäferhunde eignen sich am besten für ein Zuhause mit älteren Kindern und ohne andere Haustiere.

Hunde-Kombiversicherung für Listenhunde

Sicher dich und deinen Vierbeiner gegen alle Eventualitäten und hohe Kosten ab. Hol dir unsere schlaue 4-in-1 Hunde-Kombiversicherung mit Hundehaftpflicht (nicht im Tarif Kombi Easy), Hunde-OP-Versicherung, Hundehalterrechtsschutz und Krankenhaustagegeld.

Jetzt Tarife vergleichen

Teile den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.